Logistische Herausforderung

Logistische Herausforderung

Burgenwanderweg erhält im Planetal neue Trasse, dafür werden seit gestern 170 Schilder ausgewechselt

BAD BELZIG -Wer in den nächsten Tagen aufmerksam durch den Hohen Fläming läuft, dem fallen gewiss fehlende Wegweiser auf. Immerhin 170 Hinweisschilder werden derzeit von acht Mitarbeitern des Arbeits- und Ausbildungsförderungsvereins (AAfV) aus Kuhlowitz rund um Bad Belzig, Wiesenburg und Raben abmontiert, aber demnächst auch wieder ersetzt.

Grund dafür ist eine eigentlich kleine Änderung im Verlauf des Burgenwanderweges. „Das Naturparkzentrum Raben gab uns den Tipp, die Trasse durch das Planetal zu verlängern. Am neuen Verlauf ist die Landschaft noch viel schöner. Dadurch haben wir außerdem mehr naturbelassene Wanderstrecke“ berichtet Kristin Brauns vom AAfV-Wanderkompetenzzentrum in Kuhlowitz. Dies sei vorteilhaft für die nächste Zertifizierung als Qualitätsweg.

Durch die Verlegung dieses zwei Kilometer langen Abschnittes bei Raben gibt es allerdings im gesamten Routen-Netz der Umgebung einige Neuerungen. „Die meisten Wege sind miteinander verknüpft. Somit müssen wir auch viele Schilder austauschen und neu gestalten lassen“, so Roswitha Schulz, die die Arbeiten koordiniert. Mitte nächster Woche sollen alle 170 Wegweiser abgeschraubt und verpackt sein. „Die Firma Nowka aus Müllrose (Landkreis Oder-Spree) übernimmt die Überarbeitung der Schilder“, erklärt Brauns.

Die Entscheidung, die Arbeiten jetzt in der kalten Jahreszeit auszuführen, trafen die Frauen ganz bewusst. „Es ist jetzt keine Saison. Es gibt zwar immer ein paar Hartgesottene, die im Winter wandern, aber sie finden ja noch die Zwischenwegweiser und die Hinweise an den Bäumen“, so Schulz. Trotzdem sollen sie nicht lange auf die neue Beschilderung warten. „Wir hoffen, dass wir ab Mitte Februar mit der Montage beginnen können. Das ist die eigentliche Herausforderung. Alle Schilder müssen schließlich an den richtigen Platz. Da wird sich zeigen, ob die Logistik stimmt“, berichtet Schulz. Erst am Sonnabend hatte der 147 Kilometer lange Burgenwanderweg von Burg Eisenhardt zur Burg Rabenstein, zum Wiesenburger Schloss, zur Burg Ziesar und wieder zurück in die Kur- und Kreisstadt Bad Belzig das Qualitätssiegel „Wanderbares Deutschland“ bestätigt bekommen (die MAZ berichtete). Darauf soll aufgebaut werden. „Unser langfristiges Ziel ist es, Top-Wanderregion zu werden“, sagt Kristin Brauns. „Und das fängt bei den Schildern an.“ (Von Anne Voß)

– Maerkische Allgemeine 15.01.2013

Über den Autor

AAfV administrator

Schreibe eine Antwort