Der gute Vorsatz für das Jahr

Der gute Vorsatz für das Jahr

Freiwilligen-Koordinatorin wirbt mehr denn je um Engagement für Senioren

BAD BELZIG – Der von der Regierung in Berlin zuletzt so gepriesene Bundesfreiwilligendienst kommt zwischen Havel und Fläming nur schleppend in Gang. Nach Angaben des Arbeiterwohlfahrt-Bezirksverbandes Potsdam ist beispielsweise lediglich ein Zehntel der ehemaligen Zivildienstposten besetzt. In Pflegeeinrichtungen und Kindertagesstätten sei das zu spüren, räumt die Geschäftsführerin ein und gibt sich hoffnungsfroh, dass die schwierige Anlaufphase überbrückt werden kann.

Steffi Wiesner sieht daher auch nach Ablauf des europäischen Jahres des Ehrenamts hinreichend Anlass, bei Jung und Alt, für Engagement in der Freizeit zu werben. „Das könnte ja der gute Vorsatz für dieses Jahr sein“, sagt die beim Arbeits- und Ausbildungsförderungsverein angestellte Koordinatorin für Freiwilligenarbeit im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Bedarf an jungen Leuten sieht sie vor allem im Sozialwesen.

Nicht zuletzt weil die Zahl der Pflegebedürftigen im Land Brandenburg absehbar steigen wird. Derzeit liegt sie in der Mark bei 90 000. In 20 Jahren werden es mehr als 130 000 Menschen sein, wie das statistische Bundesamt prognostiziert hat. Personal für die Betreuung ist aber nach wie vor knapp. „Deshalb werden Interessierte gesucht, die sich für Senioren einbringen wollen“, sagt Steffi Wiesner. Das könne in der Häuslichkeit, in Wohngruppen oder Altenheimen sein. Dabei geht es schon um schlichte Tätigkeiten wie Gespräche, Spiele oder Spaziergänge. Darüber hinaus gibt es durchaus gute Erfahrungen mit der Professionalisierung von Ehrenamtlichen beispielsweise beim Umgang mit Behinderten und Demenzerkrankten sowie im Hospizdienst der Grünen Damen (die MAZ berichtete).

Doch nicht minder sind Kultur, Sport und Gesellschaft (Feuerwehr) vom Enthusiasmus der Freiwilligen abhängig. Wer den Schritt wagen will, kann sich bei Steffi Wiesner in der Kur- und Kreisstadt über grundlegende rechtliche und finanzielle Bedingungen sowie über Einsatzmöglichkeiten informieren.

Auskünfte und Anmeldungen bei Steffi Wiesner, Freiwilligenagentur, Bad Belzig, Magdeburger Straße 12, (03 38 41) 4 51 16. (MAZ)

– Maerkische Allgemeine 03.01.2012

 

Über den Autor

AAfV administrator

Schreibe eine Antwort